.

Welt durch die Augen eines fast Blinden erleben

Stellen Sie sich vor, Sie besuchen eine Arztpraxis und geben der Arzthelferin Ihre Versichertenkarte. Die Arzthelferin möchte Sie zum Behandlungszimmer begleiten. Sie steht auf - nimmt ihren Blindenstock in die Hand - und bittet Sie, ihr zu folgen. Wären Sie überrascht? Würden Sie sich fragen, wie sie zurecht kommt? Würden Sie sich vorstellen können, wie es wäre durch ihre Augen zu sehen? Wie es ist, die Welt eines fast blinden Menschen zu erleben, dieser Frage geht Erdin Ciplak vom Projekt Blindlife nach.

weitere Infos:


Sonderheft in Brailleschrift zur Fußball-Bundesliga

Pünktlich zum Start der Saison der 1. Fußballbundesliga am 18. August hat die Deutsche Blindenstudienanstalt (blista) in Zusammenarbeit mit dem Sportmagazin „kicker" ein Sonderheft in Brailleschrift herausgegeben. Es enthält u. a. den Terminkalender für das Spieljahr, Angaben über Vereine und Spieler der 1. und 2. Liga sowie die Spielpläne der ersten, zweiten und dritten Liga. Das fast 200 Seiten starke Heft beinhaltet auch das „kicker"-Interview mit Nationalspieler Matts Hummels und einen Spielplan zum Ausfüllen.

weitere Infos:


Tibet Deutscher Blindenschule droht die Schließung

Seit zwanzig Jahren betreibt die Deutsche Sabriye Tenberken eine Blindenschule in Tibet. 300 Kinder wurden bislang hier ausgebildet. Nun weigern sich chinesische Behörden, das Projekt fortzusetzen.

weitere Infos:


Kinoveranstaltung des Blinden- und Sehbehindertenverein Kreis Unna: "Mein Blind Date mit dem Leben"

Der Mensch nimmt ungefähr 80 % aller Informationen über das Auge wahr. Was, wenn man nur vier der fünf Sinne nutzen kann und der wichtigste Sinn, das Sehen, nicht vorhanden ist? Die Antwort gibt es im Film „Mein Blind Date mit dem Leben" den die Blinden- und Sehbehindertenselbsthilfe Kreis Unna in Kooperation mit dem Capitol-Cinema-Center Werne mit Audiodeskreption für alle ohne Kopfhörer und mit Untertiteln für Hörbeeinträchtigte am Freitag, 18. August, um 17 Uhr zeigt.

weitere Infos:


Zehn Jahre Erfahrung mit Behandlung der feuchten AMD / Berufsverband der Augenärzte fordert Strukturen, die dem Bedarf gerecht werden

Seit zehn Jahren stehen Augenärzten Medikamente zur Verfügung, die Patienten mit feuchter altersabhängiger Makuladegeneration (AMD) helfen. Diese neuen Behandlungsmöglichkeiten haben wesentlich dazu beigetragen, dass heute weniger Menschen wegen dieser Netzhauterkrankung erblinden. Im deutschen Gesundheitssystem kann aber noch viel getan werden, damit alle Patienten die Behandlung erhalten, die sie benötigen und die ihr Augenlicht erhält. Darauf macht Prof. Dr. Bernd Bertram, der erste Vorsitzende des Berufsverbands der Augenärzte Deutschlands (BVA), aufmerksam.

weitere Infos:


Bei Rot stehen, bei Grün gehen - „Ampel-Pilot“: Assistenzsystem als App für Sehbehinderte

Die meisten Fußgängerüberwege sind heutzutage mit Ampeln mit akustischen oder taktilen Signalgebern ausgestattet, die Rot- und Grünphasen auch für Sehbehinderte erkennbar machen. Dennoch gibt es einzelne Ampeln, bei denen diese Signalgeber fehlen oder deren Signale durch hohen Umgebungslärm nur schwierig zu erfassen sind. Dieser Problematik hat sich eine Arbeitsgruppe des Forschungsinstituts für Augenheilkunde (FIA) am Universitätsklinikum Tübingen in Kooperation mit der Fakultät für Informatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Augsburg gewidmet.

weitere Infos:


Vertrag von Marrakesch umsetzen

Der Rat der Europäischen Union hat heute urheberrechtliche Regelungen zu Gunsten blinder, seh- und anderweitig lesebehinderter Menschen verabschiedet. Dadurch soll diesen Menschen ein besserer Zugang zu Literatur ermöglicht werden. Dazu sagte Verena Bentele, Beauftragte der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen: „Ich begrüße diesen Schritt auf dem Weg zur Umsetzung des Vertrages von Marrakesch. Jetzt kommt es darauf an, dass das Urheberrecht in Deutschland zügig geändert wird und blinde, seh- sowie anderweitig lesebehinderte Menschen deutliche Verbesserungen beim Zugang zu Literatur erfahren."

weitere Infos:


Sehen im Alter - Aktionsplan 2022

Das Aktionsbündnis "Sehen im Alter" setzt sich dafür ein, vermeidbaren Sehverlust zu verhindern und Menschen mit Sehverlust optimal zu unterstützen. Es versteht sich als Impulsgeber und als Akteur. Es setzt auf Innovation und Kooperationen. Dafür wirbt es um weitere Partner im Gesundheitswesen, in Politik und Gesellschaft.

weitere Infos:


Riesenerfolg für Kaarster Blind-Gänger: erste Maßnahmen am Rathaus erfüllt

Kaarst. Als sich das Gründer-Trio der Kaarster Blind-Gänger vor rund zwei Monaten an die Öffentlichkeit wandte, rechnete es nicht damit, dass nur Wochen später erste Maßnahmen umgesetzt werden würden. Die Kaarster Stadtverwaltung hat blitzschnell reagiert und am Rathaus eine Überquerungshilfe für Blinde realisiert.

weitere Infos:


Ersatz-Lehrschwimmbecken wird für blinde Schüler hergerichtet

Soest - Das Lehrschwimmbecken in der Hansa-Realschule wird in den kommenden Wochen hergerichtet, damit nach den Ferien auch blinde und sehbehinderte Kinder gefahrlos das Bad benutzen können. Damit wird ein Schlussstrich unter die langwierige Debatte um den Schwimmunterricht an der Blindenschule gezogen.

weitere Infos: