.

In Bewegung ... 3. Louis-Braille-Festival

  3. Louis-Braille-Festival vom 01. – 03. Juli 2016 in Marburg

Marburg, die heimliche deutsche Hauptstadt für Menschen mit Sehbehinderung oder Blindheit war in diesem Jahr Veranstaltungsort des vom DBSV organisierten 3. Louis-Braille-Festivals. „In Bewegung ...", so das Motto der 3-tägigen Veranstaltung.

Der BFS war mit 5 engagierten Vorstandsmitgliedern aus Nordrhein-Westfalen mit dabei. So waren wir am Samstag beim Markt der Möglichkeiten mit unserem Stand vertreten. 3.500 Selbstbetroffene, Angehörige, Freundinnen und Freunde besuchten dieses Festival. Dies sind fast so viele wie auf der SightCity in Frankfurt. Die ganze Zeit über war unser Stand gut besucht, wir haben viele Gespräche geführt - unsere Münder waren ständig in Bewegung. Unsere mitgebrachten Informationen und Werbeartikel, wurden uns buchstäblich fast aus der Hand gerissen. Die ganze Zeit gab es einen regen Austausch. Einige waren überrascht dass es den BFS gibt, da sie hier das erste Mal von uns erfahren haben. Gerne erzählten wir von unseren Aktionen wie dem Jugendwochenende, dem Eltern-Kind-Kurs, dem Qi-Gong-Kurs oder vom Segelprojekt. So sahen alle, dass der BFS mit vielen Projekten auch für Bewegung durch Sport und Aktion in allen Altersbereichen steht.

Der BFS-NRW Stand auf dem Louis-Braille Festival 2016
Foto: DBSV /Ziebe

Es gab nicht nur die „verdächtigen Profis", die Schülerinnen und Schüler der Blista waren oder sind. Das Festival hat auch andere angesprochen und es gab so manche Überraschung was mit einer Sehbehinderung alles möglich ist.

Neben dem Markt der Möglichkeiten gab es in den drei Tagen ein vielfältiges Programm, sowohl im Stadion und auf dem Blista-Campus, sowie am Sonntag dann rund um die Elisabethkirche, da war für jeden was dabei.

An dem Wochenende war es durchaus nicht ganz einfach überhaupt in Marburg eine Unterkunft zu bekommen, so waren doch einige unterwegs - eben in Bewegung – um dorthin zu kommen. Ich persönlich finde es sehr wichtig – trotz hochgradiger Sehbehinderung - mobil und agil zu sein und etwas zu unternehmen - also aktiv zu sein und am Leben teilzunehmen und weniger in seinen 4 Wänden zu hocken.

Vielleicht treffen wir uns ja mal bei einem unserer nächsten bewegenden Projekte.
Markus Fricke

Dieser Artikel wurde bereits 1020 mal angesehen.