.

Neuregelung des Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetzes (HHVG) bei Sehhilfen

Am 16.02.2017 hat der Bundestag auf Initiative des DBSV mit der Verabschiedung des Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetzes (HHVG) auch Änderungen bei der Sehhilfenversorgung (§ 33 Abs. 2 Sozialgesetzbuch, fünftes Buch – SGB V) beschlossen. Diese Neuregelungen für gesetzlich Krankenversicherte treten nach Bekanntgabe des Gesetzes voraussichtlich im März 2017 in Kraft.Christiane Möller, die Rechtsreferentin des DBSV, erläutert die Einzelheiten:

weitere Infos:


LWL-Berufsbildungswerk Soest testet erfolgreich INTUS 5200 Zeiterfassungsterminal für die Inklusion blinder und sehbehinderter Mitarbeiter

Im Sinne der Inklusion suchte der Landschaftsverband Westfalen-Lippe ein Zeiterfassungsterminal, das auch von blinden und sehbehinderten Mitarbeitern bedient werden kann. Im Praxistest des LWL-Bildungszentrums Soest überzeugte das INTUS 5200 Zeiterfassungsterminal von PCS. Die Bedienung ist für sehbehinderte Menschen über die Folientastatur mit klar spürbarem Druckpunkt und hörbarer Signalisierung über Töne und Lautsprecherausgabe möglich. Drei Zeiterfassungsterminals INTUS 5200 werden zukünftig die Arbeitszeiten im Berufsbildungswerk erfassen. Weitere Einrichtungen werden folgen.

weitere Infos:


Hörfilmaufführungen auf der Berlinale 2017

Das dürfte ein Rekord sein: Bei der Berlinale 2017 werden sieben Filme und zehn Aufführungen für blinde und sehbehinderte Kinofans angeboten.
Die Palette reicht von "Schwarzer Kies" aus der Sektion "Berlinale Classics" über "Tiger Girl" (Panorama) bis zu den Wettbewerbsbeiträgen "Helle Nächte", "Wilde Maus" und "Beuys".

Die Serviceseite des DBSV zu den Hörfilm-Aufführungen der Berlinale finden Sie unter:
www.berlinale.dbsv.org

Am Dienstag, dem 21. März 2017, verleiht der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV) zum 15. Mal den Deutschen Hörfilmpreis. Weitere Informationen unter www.deutscher-hoerfilmpreis.de


Sehbehindertengerechtes Design

Sehbehindertengerecht und doch für Sehende attraktiv – passt das zusammen? Der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV) hat Designer, Experten für Barrierefreiheit und Vertreter verschiedener Augenerkrankungen im Projekt „Inklusives Design" zusammengebracht. Das Ziel: praxistaugliche Empfehlungen für die Gestaltung von Printprodukten und Webseiten zu erarbeiten. Im April 2017 werden die Ergebnisse auf der neuen Online-Plattform www.leserlich.info veröffentlicht. Heute präsentiert der Verband vorab zwei erste Beispiele für Inklusives Kommunikationsdesign, die im Rahmen des Projektes entstanden sind: den Internetauftritt www.dbsv.org und das Printmagazin „Sichtweisen" (Ansichts-PDF unter www.leserlich.info).

weitere Infos:


Erste Blindentennis-Gruppe in Ostwestfalen - Mit dem Gehör Tennis spielen

Löhne. Sehbehinderte und blinde Menschen können sicher vieles, das auch sehende Menschen können – aber Tennis spielen? Beim Löhner Tennisclub Rot-Weiß in Ostwestfalen beweist jetzt eine kleine Gruppe, dass das gar kein Problem ist.

weitere Infos:


Lehrer und blind

Martin Park erkennt jeden seiner Schüler an der Stimme. Denn sehen kann er sie nicht: Der Französisch- und Erdkundelehrer ist blind. Dass er trotz seiner Behinderung an einem Gymnasium unterrichten kann, verdankt er seinem Biss - aber auch Menschen, die ihm etwas zugetraut haben. Für ihn bedeutet Inklusion daher: Fordern, aber auch gefordert werden.

weitere Infos:


Publikumswahl zum Hörfilmpreis eröffnet

Die Publikumswahl 2017 ist eröffnet - bereits zum achten Mal sind blinde, sehbehinderte und natürlich auch sehende Filmfans aufgerufen, ihren persönlichen Favoriten aus zwölf Hörfilmversionen auszuwählen. Dies teilte der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV) mit.

weitere Infos:


Bei mehr als 6 Dioptrien wird die Brille zukünftig von der Kasse gezahlt

Der Bundestag hat einer Forderung des Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverbandes (DBSV) entsprochen und eine gravierende Lücke bei der Sehhilfenversorgung gesetzlich Krankenversicherter geschlossen. Bei Kurz- und Weitsichtigkeit werden zukünftig Sehhilfen mit mehr als 6 Dioptrien von der Kasse gezahlt, bei Hornhautverkrümmung reichen mehr als 4 Dioptrien. Diese Regelung wurde mit dem heute vom Bundestag verabschiedeten Gesetz zur Stärkung der Heil-und Hilfsmittelversorgung (HHVG) beschlossen.

weitere Infos:


Schluss mit der Wahlkampfhetze! BFS-NRW e.V. trägt offenen Brief mit - "Inklusion hat viele falsche Freunde"

Sehr geehrter Herr Laschet, sehr geehrter Herr Lindner,
Sie bewerben sich als Spitzenkandidaten Ihrer Parteien um das Amt des Ministerpräsidenten des Landes Nordrhein-Westfalens. Für Ihre Wahlkampf-Angriffe auf die amtierende Landesregierung haben Sie sich insbesondere das Thema Inklusion ausgesucht. Auf Ihrer Suche nach besonders schlagkräftigen Argumenten zeichnen Sie dabei geradezu katastrophische Bilder, benutzen bedrohliche Metaphern und ziehen Argumentationslinien, die unsere Kinder mit Behinderung als Störer von Schulfrieden und Bildung denunzieren. Als Eltern von Kindern mit Behinderung möchten wir Sie mit diesem Brief darauf aufmerksam machen, dass Sie mit ihrer parteipolitisch motivierten Rhetorik massiven Schaden anrichten.

03.02.2017: mittendrin e.V. → weitere Infos:


Jetzt sprechen Jugendliche gegen Anti-Inklusions-Polemik

Sehr geehrter Herr Laschet, sehr geehrter Herr Lindner,

mit großem Entsetzen habe ich in letzter Zeit ihre Forderung nach einem Stopp der Inklusion zur Kenntnis genommen. Leider kann ich Ihre Ansicht nur auf grobe Unkenntnis zurückführen. Als Betroffener weiß ich wovon ich hier schreibe. Haben Sie schon einmal eine Förderschule von innen gesehen? Ich Gott sei dank nur einmal und wollte dringend wieder weg!

(Quelle: 07.02.2017: mittendrin e.V.)

weitere Infos: