.

Jury für Hörfilmpreis komplett

Die Jury des Deutschen Hörfilmpreises bekommt prominente Verstärkung: Erstmals dabei sind die Schauspielerin Jeanette Hain und der Regisseur Christian Schwochow. Damit ist die Jury für den Deutschen Hörfilmpreis nunmehr komplett, wie der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV) mitteilte.

weitere Infos:


Minister Schmeltzer hat Inklusion im Fokus

Düsseldorf (kobinet) Nach einhundert Tagen im Amt als Minister für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen hat Rainer Schmeltzer in Düsseldorf seine Schwerpunkte für das Jahr 2016 vorgestellt. Das Thema Inklusion ist dabei eines von dreien Topthemen.

weitere Infos:


Ohrfunk - Radio von und für Sehbehinderte aus Berlin

„Ohrfunk" ist kein gewöhnlicher Radiosender, sondern ein Nischenprogramm. Er wird von Ehrenamtlichen gemacht und wendet sich vor allem an Sehbehinderte in Berlin.

weitere Infos:


Veilchendienstagszug: Live-Beschreibung für Blinde - LVR-Initiative „Karneval für alle“ finanziert Angebot für Blinde und Sehbehinderte im Mönchengladbacher Karneval / Kooperation mit Mönchengladbacher Karnevalsverband

Köln / Mönchengladbach. 28. Januar 2016. Erstmals können blinde und sehbehinderte Menschen den Veilchendienstagszug in Mönchengladbach mithilfe einer akustischen Beschreibung in neuer Qualität live erleben. Finanziert wird die sogenannte Audiodeskription vom Landschaftsverband Rheinland (LVR), der mit dem Mönchengladbacher Karnevalsverband (MKV) kooperiert, um Menschen mit Behinderung die Teilhabe am Karneval zu ermöglichen. Beschrieben wird das Zuggeschehen am Geroplatz von einer Master-Studentin für barrierefreie Kommunikation. Profitieren können von dem neuen Service bis zu 40 blinde und sehbehinderte Personen, die die akustische Beschreibung über drahtlose Geräte empfangen.

weitere Infos:


Tablet-Display bildet Braille-Bläschen für Blinde ab

Ann Arbor, USA (kobinet) Die technische Weiterentwicklung hat gerade blinden Menschen viele Türen zu schriftlichen Informationen geöffnet. Nun scheint eine neue Entwicklung zu ermöglichen, diese Informationen auch auf Tablets per Brailleschrift zu lesen. Ein Forscherteam der University of Michigan hat ein Tablet entwickelt, das direkt auf dem Display mikrofluidische Bläschen produziert, die die Braille-Schrift nachbilden.

weitere Infos:


50.000 Pflichtarbeitsplätze in NRW nicht besetzt

Düsseldorf (kobinet) 50.000 Pflichtarbeitsplätze, auf denen behinderte Menschen normalerweise beschäftigt werden müssten, sind derzeit in den nordrhein-westfälischen Unternehmen nicht besetzt. Das heißt, die Unternehmen zahlen lieber die Ausgleichsabgabe als einen Menschen mit einer Behinderung einzustellen. Darauf wies der nordrhein-westfälische Sozialminister Rainer Schmeltzer in seiner sozialpolitischen Grundsatzrede beim Neujahrsempfang des Sozialverbandes VdK NRW in Düsseldorf hin.

weitere Infos:


Terminservicestellen starten am 23. Januar 2016

Für die ab dem 23. Januar 2016 gesetzlich vorgeschriebenen Terminservicestellen zur schnelleren Terminvergabe bei Fachärzten haben die Kassenärztliche Bundesvereinigung und der GKV-Spitzenverband die notwendige Vereinbarung getroffen. Damit ist der Rahmen abgesteckt, in dem die Kassenärztlichen Vereinigungen in den Regionen nun ihren gesetzlichen Auftrag umzusetzen haben. Notwendig geworden ist diese gesetzliche Regelung, weil Versicherte immer noch zu oft lange auf einen Termin warten müssen.

weitere Infos:


Brailleschrift wichtig für Inklusion

Leipzig (kobinet) Am 4. Januar 1809 wurde Louis-Braille geboren, der 1825 ein Alphabet für blinde Menschen entwickelte, mit dem sie an der Schriftsprache sehender Menschen teilhaben können. Sein tastbares Punktschriftsystem ist Basis für Informations- und Literaturangebote, wie sie heute von blinden LeserInnen genutzt werden. Darauf hat die Deutsche Zentralbücherei für Blinde (DZB) in Leipzig anlässlich des heutigen Welt-Braille-Tages hingewiesen.

weitere Infos:


Verena Bentele kritisiert Gesetzentwurf

Berlin (kobinet) Die Beauftragte der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen hat heute den Entwurf zum neuen Gleichstellungsgesetz kritisiert. In einer Pressemitteilung "Nach der Reform ist vor der Reform" erklärte Verena Bentele: „Es reicht nicht, Hindernisse zu dokumentieren. Wir müssen Barrieren beseitigen und brauchen verbindliche Umsetzungsfristen." Die Beauftragte äußerte sich anlässlich des Kabinettsbeschlusses zum Gesetzentwurf zur Weiterentwicklung des Behindertengleichstellungsrechts in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit der Bundesministerin für Arbeit und Soziales, Andrea Nahles.

weitere Infos:


Klare Vorgaben für Teilhabe?

Düsseldorf (kobinet) In Nordrhein-Westfalen soll demnächst ein Inklusionsstärkungsgesetz die seit 2009 geltende UN-Behindertenrechtskonvention auf Landes- und kommunaler Ebene umsetzen. Zu einer Anhörung im Landtag über den Entwurf waren gestern etwa 50 Sachverständige eingeladen. Minister Rainer Schmeltzer, im bevölkerungsreichsten deutschen Bundesland für Arbeit, Integration und Soziales zuständig, rechnet mit einer Verabschiedung des Gesetzes noch im ersten Halbjahr. Betroffene bemängeln fehlende klare Vorgaben für die Teilhabe.

weitere Infos: