.

Fernrohr(lupen)brillen

Eine Fernrohrbrille ist eine Brille, in dessen Glas einseitig (monokular) oder beidseitig (binokular) ein kleines Fernrohr eingebaut ist.

Dies muss individuell angepasst werden, damit der Betroffene einen exakten Blick durch das Fernrohr hat. Die Fernrohrbrille ermöglicht auf eine mittlere Entfernung (z.B. zum Lesen von Noten oder Fernseh-Gucken) oder weitere Entfernung ein Betrachten von Objekten. Mit einem Nahzusatz (Lupenlinse als Aufsatz oder zum Vorklappen) oder, wenn das Fernrohr das entsprechende Scharfstellen erlaubt, wird es zur Fernrohrlupe (s.o.) und somit zur Fernrohrlupenbrille.

2 Fernrohrlbrillen, eine mit Lupen-Nahvorsatz
Zwei Prismenfernrohrbrillen, eine mit Schärfebereich von 30cm bis unendlich, die andere mit einer vorklappbaren Nahlinse.

Als Fernrohre werden Galileische Systeme (Plus- und Minuslinsen-System) oder kleine Kepler'sche Prismenfernrohre (2 Pluslinsen plus Prisma) benutzt. Die Beecher-Brille verwendet ein Spiegelsytem in den Fernrohren.

Beecher-Brille
Beecher-Brille, eine Fernrohrbrille mit Spiegelsystem.

Mit den Galileischen Systemen hat mein ein größeres Sehfeld, mit den Kepler'schen Fernrohren kann man höhere Vergrößerungen verwirklichen. Bei höheren Vergrößerungen und nahem Schärfebereich kann oft nur einäugig gesehen werden, so dass entweder zwangsläufig nur ein Fernohr eingebaut wird und oft das zweite Brillenglas dann abgeblendet wird (Milchglas oder abgedecktes Glas).
Der Vorteil von Fernrohrlupenbrillen gegenüber von Lupen oder Handfernrohren ist, dass man die Hände frei hat und gegenüber von Lupen einen größeren Arbeitsabstand hat.

2 Fernrohrlupenbrillen (Lupenaufsteckgläser liegen davor)
Fernrohrlupenbrille - Galileische Fernrohre mit Lupenvorsatzlinsen für die Nähe.

Einige einfachere Modellvariante sind so genannte TV-Brillen, die meist nur aus einem einfachen Kunststoffgestell und zur Fokussierung (Scharfstellen) aus zwei zueinander verschiebbaren Linsen bestehen.

TV-Brille (einfaches Galileishces 2-Linsensystem aus Kunststoff)
TV-Brille aus Kunststoff

Die Fernrohre, Fernrohrlupen gibt es manchmal auch als Vorhänger oder (wegklappbarem) Clip für die eigene normale Brille.

Fernrohr-Vorhänger für Brillen  Fernrohrvorhänger (2-Lisnen-system aus Kunststoff)
Fernrohrvorhänger und TV-Brille als Brillen-Clip

Eine besondere Variante sind die „Bioptics" (bedeutet „Zweieroptik"). Diese Fernrohrsysteme werden nicht an der Stelle der regulären Blickrichtung durch die Brillengläser eingebaut, sondern zum oder am oberen Brillenrand versetzt montiert. Dies erlaubt zum einen das normale Blicken durch die Brillengläser (in der Regel für eine Ferneinstellung), zum anderen bei nach unten geneigtem Kopf und gleichzeitigem nach oben Schauen der Augen durch die eingebauten Fernrohre (einäugig oder binokular) das Blicken in die Ferne mit Vergrößerung. Solche Bioptics-Systeme dürfen in einigen Ländern (USA, Niederlande) zum Autofahren von Menschen mit herabgesetzter Sehschärfe genutzt werden. Da dies in Deutschland noch nicht geregelt ist, sind die verschiedenen Bioptics hier nicht oft erhältlich (wären aber z.B. über Holland oder Großbritannien beziehbar).
Bioptics-System in einer Brille    Bioptics System von Ocutech
Bioptics-Systeme in und an Brillen eingebaut.

Die Systeme lassen sich gut für zwei abwechselnde Sehaufgaben einsetzten. Eine Möglichkeit wäre die Benutzung durch Schüler mit Sehbehinderung, um mit den Fernrohren bei geneigter Kopfhaltung von der Tafel abzuschreiben (vgl. Buser-Bauernfeind-Prisma).

Ein Brillensystem mit eingebautem Weitwinkel-Objektiv gibt es für Menschen mit Tunnelblick (Fa. Multilens; RP-Modell)

Brille mit Weitwinkelmonokular
Weitwinkel-Fernrohr für RP'ler.

 

Dieser Artikel wurde bereits 2354 mal angesehen.