.

Brillen

Das geläufigste optische Hilfsmittel ist die Brille, die einen Brechungsfehler korrigiert und das bestmögliche Sehvermögen wieder herstellt. (siehe auch www.brillen-sehhilfen.de/)

Wenn wir von einer Brille sprechen, ist in der Regel eine Fernbrille, also mit einer Schärfeneinstellung für weiter entfernte Objekte gemeint. Auch hier kann durch eigene Akkommodation (Entfernungseinstellung der Augenlinse) der Benutzer in der Nähe scharf stellen.

Es gibt auch Brillen mit zwei Glasteilen pro Augenseite – so genannte Bifokalbrillen. Die Brille hat dann auf zwei unterschiedliche Entfernungen abgestimmte Gläserteile: z.B. ein größerer Teil für die Ferne, ein kleiner Teil unten (ähnlich wie bei einer Lese-Halbbrille allein) für die Nähe. Auch zwei Nahbereiche sind denkbar (z.B. für eine Bildschirmarbeitsplatzbrille).

Einen kontinuierlichen Übergang zwischen verschiedenen Schärfebereichen haben Gleitsichtbrillen. Wegen Augenzittern oder Gewöhnungsbedürftigkeit genau im gewünschten und richtigen Schärfebereich die Augen zu fixieren (auf einen bestimmten Punkt im Brillenglas zu schauen), sind diese nicht unbedingt für Menschen mit Sehbehinderung geeignet.

Fernbrille - Bifokalbrille - Lupenbrille
Fernbrille, Bifokalbrille (als Bildschirmarbeitsplatzbrille) und Lupenbrille.

Lese- oder Lupenbrillen sind auf die Nähe eingestellt und zum Lesen oder Detailsehen gedacht. Deren Gläser sind wie Lupengläser geformt (Plusgläser). Lupenbrillen mit einer sehr hohen Dioptrienzahl (Brechkraft) werden auch Hyperokulare (Überadditionsgläser) genannt. Meistens sind sie erkennbar, da im mittleren Glasbereich eine besonders dicke Wölbung zu sehen ist (eine technische Lösung ist starke Plusgläser als Additionszusatz auf das normale Brillenglas zu kleben). Bei Lupenbrillen ist der Fokussierungsabstand (Abstand zum Sehobjekt oder Lesetext, den man einnehmen muss) recht kurz und muss genau eingehalten werden, da es keinen größeren Tiefenschärfenbereich gibt (Bereich, in dem man noch ein scharfes Bild erhält). Dadurch ist die Handhabung etwas erschwert und meist – besonders bei Hyperokularen - nur einäugig möglich. Letzteres führt dazu, dass bei manchen Brillen das Glas auf der Seite des nicht benutzten Auges als Milchglas undurchsichtig gefertigt oder abgeklebt wird.

Sicht durch die beiden Schärfebereiche der Bifokalbrille         Überadditionsglas an einer Hyperokular-Brille
links: die beiden Vergrößerungen der Bifokalbrille; rechts: Hyperokular-Glas einer Lupenbrille

Für den Tragekomfort ist nicht nur das Brillengestell wichtig, sondern auch das Brillenglasmaterial. Bei notwendig starker Vergrößerung und somit dicken Gläsern wird das Gewicht verringert, indem man Kunststoffgläser oder Glasmaterial benutzt, das im Vergleich zu normalen Brillenglas, einen höheren Brechungsgrad erreicht.

Eine Alternative zu Brillen können auch Kontaktlinsen sein. Es gibt verschiedene Typen und ähnlich wie bei Brillen für den Nah- und/oder Fernbereich.

Kontaktlinsen

 Eine individuelle und genaue Brillen- und Kontaktlinsenanpassung durch den Augenarzt und Optiker ist Vorraussetzung, das der gewünschte Seh-Erfolg gewährleistet ist.

Auch bereits für Babys und Vorschulkinder können geeignete Brillen angepasst werden und sind wichtig für deren Sehentwicklung.

Außer für die Aufgabe „Lesen“ gibt es Brillen für den Sport (Schulsport) und als Blendschutz.

Sportbrillen benötigen ein Gestell, welches vor allem bei Stürzen oder Kontakten stabil ist, nicht herunter fällt oder bricht und keine Verletzungen verursacht. Auch ein Blendschutz ist möglicherweise notwendig. Genaue Informationen finden Sie beim Sportbrille-Vergleichstest der Abteilung Sportmedizin der RuhrUniversität Bochum (sieh auch PDF-Artikel) sowie beim Kuratorium Gutes Sehen.

Foto einer Sportbrille
Beispiel einer Sportbrille

Bei Blendungsempfindlichkeit oder bei grellem Sonnenlicht benötigt man Brillen als Blendschutz. Sogar bei normalen Sonnenbrillen ist auf Faktoren wie UV-Schutz zu achten (nicht jede Billig-Sonnenbrille bietet den!).

4 Sonnenbrillen
Handelsübliche typische Sonnenbrillen mit  Polarisationsfilter, mit Verspiegelung, großen Piloten-Gläsern.

Für besondere Bedürfnisse gibt es so genannte Kantenfilterbrillen. Es gibt sie als Brille mit eigenem Gestell und auch mit individueller Refraktionsanpassung oder als Vorhänger (hochklappbar, mit Klemme oder magnetisch befestigt) für die reguläre Brille.

KAntefilterbrille mit Seitenschutz, Filtervorhänger gelb
Kantenfilterbrille mit seitlichem Blendschutz durch Filtergläser
und ein Kantenfiltervorhänger.

Kantenfilter heißt, dass aus dem Spektrum des sichtbaren Lichts ein bestimmter Farbanteil herausgefiltert wird. Weil dies im Schaubild dargestellten Farbspektrum wie eine Abbruchkante aussieht werden diese Gläser Kantenfiltergläser genannt. Oft sind dies die Blauanteile, die besonders blenden.

Lichtfarbspektrum mit Filterkante bei 511nm

Schaubild: Lichtspektrum mit Filterkante bei 511nm, entspricht einem Rausfiltern (/Blocken) der Blautöne.

Durch die gewählte Filterkante liegen die Gläser in unterschiedlichen Farben wie gelb, orange, rötlich, violett oder braunrot vor. Durch eine zusätzliche Tönung wird ein weiterer Blendschutz erreicht und die Glasfarbe ist dann zumeist in einem Braunton. Gut sind Kantenfilterbrillen, die einen seitlichen Blendschutz gewähren. Ergänzend kann eine Schirmmütze (Baseballkappe) oder Schirmband (Kopfband mit Schirm) getragen werden (s.u.). Durch den speziellen Filter wird zumeist auch eine subjektive Kontraststeigerung erreicht.

KantenfiltersortimentKopfband mit Schirm gegen Blendung  

Gute Informationen zu Kantenfilterbrillen gibt es in einer Broschüre der WVAO. Diese kann hier online heruntergeladen werden. Ein weitere gute Infoschrift kann hier runtergeladen werden.

Weitere Hilfsmittel unter der Bezeichnung Fernrohrbrillen und Fernrohrlupenbrillen sind Fernrohre bzw. Fernrohrlupen, die lediglich in einem Brillengestell montiert sind. Sie dienen wie Lupen und Fernrohre dem Zweck, Dinge in der Nähe oder Ferne vergrößert zu sehen. Daher werden diese Hilfsmittel erst gesondert nach den beiden Kategorien dargestellt.

Dieser Artikel wurde bereits 3534 mal angesehen.